Numismatische und philatelistische Mahler-Sammlung, Wien (Nemesszeghy)

 

Gesammeltes aus den ersten 60 Ausgabejahren (1960 – 2019)

 

 

Sammler und Inhaber: Mag. Dr. Lajos Nemesszeghy

 

Zeitraum der Sammeltätigkeit: 2008 - 2019, Datenstand in den Begleittexten: 31. Dezember 2019

 

 

AUFBAU UND ERLÄUTERUNGEN

 

 

Sammlungsplakette

 

 

Abteilung "Gustav Mahler auf numismatischen Objekten“

mit den folgenden Kategorien:

 

1. Münzen, 2. Banknoten

 

Die Objekte sind in beiden Kategorien nach Datum oder Zeitraum der Ausgabe angeordnet. Bei gleichem Ausgabedatum erfolgte die Reihung nach den Entstehungszeiten der für die betreffenden Stücke gewählten Darstellungen. In die Abteilung wurden neben den offiziellen Zahlungsmitteln auch inoffizielle Ausgaben (sog. Fantasiemünzen und Fantasiebanknoten) aufgenommen, die in deren Begleittexten auch als solche bezeichnet werden. Bei Ersteren ist das genaue Ausgabedatum, bei Letzteren nur das Jahr der Emission jeweils angeführt.

 

 

Abteilung "Gustav Mahler auf philatelistischen Objekten"

mit den folgenden Kategorien:

 

1. Briefmarken, 2. Ersttagskuverts, 3. Ersttagspostkarten, 4. Ersttagsansichtskarten,

5. Maximumkarten, 6. Ganzsachen, 7. Postempel, 8. Gedenkblätter, 9. Sonstiges

 

Die Objekte sind in jeder Kategorie nach Datum oder Zeitraum der Ausgabe angeordnet. Bei gleichem Ausgabedatum wurden Kuverts den Karten vorangestellt, ansonsten wurde die Reihung - je nach Gestaltung der Objekte - wie folgt vorgenommen: a) Keine auf Mahler bezogene Darstellung, b) Fotoaufnahmen Mahlers und nachgezeichnete Marken oder Markenbilder, c) Noten aus seinen Werken, d) Mahler auf Kunstobjekten, e) Bilder anderer Personen, f) Sonstiges; innerhalb dieser Gruppen dem jeweiligen Inhalt nach chronologisch. Außer im Falle der einfachen grafischen Nachzeichnungen (zumeist von Fotoaufnahmen), die in mehreren Kategorien vorkommen, wurden in den Begleittexten zu jeder themenbezogenen Darstellung Angaben gemacht, soweit die entsprechenden Nachforschungen Erfolge gezeitigt hatten.

  

Informationen zur 1. Kategorie (Briefmarken) in der philatelistischen Abteilung:

 

Struktur und sammlungsspezifische Begriffsbestimmungen

 

Die Objekte sind in der folgenden Reihenfolge gruppiert: Einzelmarken, Bögen und Blocks im Kleinformat (Länge max. 23 cm, Höhe max. 14 cm – diese Maße wurden in Abhängigkeit von den Unterbringungsmöglichkeiten in zweiteiligen Einsteckblättern der verwendeten Alben festgesetzt), solche im Großformat, als Addendum Produkte aller Art mit Briefmarkencharakter. *** Der Unterschied zwischen Bogen und Block definiert sich für diese Sammlung außer über die nicht bis zur äußeren Randkante durchgeführte Zähnung (Kastenzähnung) auch darüber, ob sich im Markenumfeld oder auf einer der Marken (in der Regel mit Geltung für alle anderen) eine konkrete Themen- oder Anlassangabe (in Form von Texten, Noten oder bildlichen Darstellungen) findet: trifft dies zu, handelt es sich jeweils um einen Block, ansonsten um einen Bogen (die Größe derselben oder die Anzahl der in ihnen enthaltenen Marken haben dabei keine Bedeutung). *** Briefmarken, die in Bögen mit gleichen Stücken hergestellt und von ihrem Urheber auch einzeln zum Erwerb angeboten wurden, fanden als Einzelstücke Aufnahme in die Sammlung; alle anderen in jenen Bögen oder Blocks, in welche sie integriert sind. *** Im Falle von Ausgaben mit und ohne Zähnung wurden jeweils beide Varianten für die Sammlung erworben. *** Die Gesamtheit jener unterschiedlichen Objekte, die wie vorstehend spezifiziert als Einzelmarken, Bögen oder Blocks eines Herausgebers jeweils mit dem selben Titel am selben Tag erschienen, ist in den Begleittexten „Satz“ genannt. Hat sich die Ausgabe derselben oder der Sätze auf längere Zeit verteilt, wurden sie jeweils zusammen als „Serie“ bezeichnet. 

Die in den Begleittexten aufscheinenden Daten stammen aus Briefmarkenkatalogen und einschlägigen Publikationen sowie - mitgeteilt in mündlicher oder schriftlicher Form - von Postämtern, Urhebern individueller Briefmarken, Händlern, oder gut informierten Sammlern. 

 

Ausgabenarten

 

Offizielle Ausgaben: Briefmarken, die von zur Wahrnehmung von Postaufgaben gesetzlich befugten Behörden, Institutionen, Postverwaltungen, weiters für die Ausübung des Postbetriebes staatlich autorisierten Privatpostunternehmen, mit dem Namen des Landes oder der Post versehen, als postalische Eigenausgaben oder individuelle Briefmarken emittiert werden. Die vorerwähnten Organisationen werden im weiteren Textverlauf einheitlich "Post" genannt. (Unter besonderen Bedingungen dürfen auch Postämter solche Briefmarken für eine bedarfsmäßige Verwendung oder mit posthoheitlicher Zustimmung als Lokal- oder Notausgaben herausbringen.)

Die postalischen Eigenausgaben werden immer zur Gänze von der Post geschaffen. Bei den individuellen Briefmarken handelt es sich zumeist um außerpostalisch - von Privatpersonen, Körperschaften und anderen Gruppierungen - unter Beachtung der einschlägigen Vorgaben der Post initiierte und gestaltete, frankaturfähige Ausgaben; sie sind auch unter anderen Bezeichnungen (wie z. B. "personalisierte Briefmarken") bekannt. Die Anfertigung solcher durch Außenstehende angeregter Marken ist in der Regel bei der Post oder einer von ihr dazu ermächtigten Unternehmung zu bestellen; die Emission erfolgt jedenfalls durch die Post. Bei besonderen philatelistischen Anlässen oder zum Herausbringen von Sonderausgaben treten fallweise auch einzelne Postämter eigenverantwortlich oder die Post selbst als Urheber individueller Briefmarken in Erscheinung. Bei den in der Sammlungskategorie vorhandenen Stücken handelt es sich, falls im Kopfteil des jeweiligen Begleittextes nicht anders angegeben, um postalische Eigenausgaben. 

Halboffizielle Ausgaben: Außerpostalische Briefmarken, die lokal insofern Postgültigkeit besitzen, als sie mit entsprechender Genehmigung der Post zur Frankatur von Postsendungen zwecks Beförderung zum nächsten Postamt zugelassen sind; die Entwertung erfolgt durch den Poststempel des örtlichen, nicht amtlichen Postdienstes. (Für die anschließende Weiterbeförderung sind jedenfalls offizielle Postwertzeichen zusätzlich anzubringen.)

Inoffizielle Ausgaben: Nicht von der Post emittierte und auch nicht durch sie genehmigte Briefmarken (im Allgemeinen „Fantasiebriefmarken“ oder „Cindarellas“ genannt); dementsprechend haben sie für die offizielle Postbeförderung keine Frankaturgültigkeit.

Ausgabedatum: Die postalischen Eigenausgaben betreffend der erste Geltungstag für die Beförderung. Im Falle der individuellen Briefmarken, für die ein solches Datum von der Post - wenn sie bloß als Emittentin auftritt - nicht vorgegeben wird, ein vom jeweiligen Urheber nach eigener Auffassung hierfür gewählter Tag oder Zeitraum; bei der Realisierung virtueller Ausgaben aus dem Internet der Tag der Onlinestellung. Hinsichtlich der halb- und inoffiziellen Ausgaben wurde im jeweiligen Begleittext meistens nur das erste Vertriebsjahr für die Datierung herangezogen, da ein genaueres - etwa vom Urheber allfällig bestimmtes - Datum selten ermittelt werden konnte.

 

Bestand einmal Unsicherheit bezüglich der zeitlichen Zuordnung, wurde hierauf jeweils eigens hingewiesen. 

Das am Rande der Umrahmung einiger Bögen und Blocks aufgedruckte Datum bezieht sich nicht auf den Tag der Ausgabe, sondern zeigt das Datum der Produktion des jeweiligen Rahmens an (wobei es im Falle von Nachdrucken jünger als das ursprüngliche Ausgabedatum sein kann).

 

 

Emissionsdokumente zu den Münzen und Briefmarken:

 

Die Dokumente (Ersttagsblätter, Zertifikate, Broschüren u. Ä.) zur Ausgabe der Münzen und jener Briefmarken, in deren Fall solche erstellt wurden, stammen von den jeweiligen Emittenten oder von Dritten und sind dementsprechend gereiht. (Für die Objekte in den sonstigen Kategorien der numismatischen und der philatelistischen Abteilung existieren keine Emissionsdokumente.)

 

 

Originale Münzetuis

 

 

Unterbringung der Sammlung:

 

Die Objekte befinden sich in 8 Alben (Kassettenbindern), für eine gesonderte Präsentation der Sammlungsplakette und der Münzen stehen auch 5 mobile Kleinvitrinen (Schweberahmen) zur Verfügung.