Kategorie Nr. 1: Briefmarken

Teil 3


Briefmarkenbogen mit einem einschlägigen Stück und 27 Fremdmarken 

Ukraine, Emission verm. im August 2019, Nennwert: V (die Briefmarke gilt sowohl für Briefe im Inland als auch für solche in das Ausland mit einem Gewicht von jeweils max. 20 Gramm), individuelle Briefmarke 

In der Umrahmung unten rechts Postlogo. Als Markenbild auf dem einschlägigen Stück wurde ein im Jahre 1907 in der Wiener Hofoper aufgenommenes, nachkoloriertes Foto gewählt (Fotograf: Moritz Nähr [1859-1945]). Auf den anderen Briefmarken sind der Begründer und erster Präsident der Republik Türkei, Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938), der indische Widerstandskämpfer und Pazifist Mohandas Karamchand (Mahatma) Gandhi (1869-1948; 2., 7., 21. und 28. Bild), der griechische Geschichtsschreiber und Geograf Herodot (490/480-430/420 v. Chr.),  der griechische Dichter Hesiod (lebte um 700 v. Chr.), der griechische Geschichtsschreiber und Geograf Strabon (ca. 63 v. Chr. – 23 n. Chr.), der deutsche Theologe und Kirchenreformer Martin Luther (1483-1546; 6., 23. und 27. Bild), der finnische Theologe und Schriftsprachenbegründer Mikael Agricola (1509-1557), der englische Theologe und Kirchenreformator Thomas Cranmer (1489-1556), der deutsche Theologe und Revolutionär Thomas Müntzer (1489-1525), der französische Geograf Philippe Buache (1700-1773), der italienische Schachmeister Leonardo Giovanni da Cutro (1542-1597), der österreichische kaiserliche Rat und Begründer der Russland-Kunde Siegmund von Herberstein (1486-1566), der niederländische Philosoph Baruch de Spinoza (1632-1677), der französische Schriftsteller Antoine de Saint-Exupery (1900-1944; 16., 17. und 18. Bild), der chinesische Revolutionär und Staatspräsident Mao Zedong (1893-1976), der britische Premierminister Winston Churchill (1874-1965), der US-amerikanische Baptistenpastor und Bürgerrechtler Martin Luther King (1929-1968), der deutsch-baltische Naturwissenschaftler Karl von Baer (1792-1876), der italienische Kartograf Fra Mauro (um 1385 - 1459) und der chinesische Politiker Deng Xiaoping (1904-1997) zu sehen. 

Monat der Ausgabe laut Informationsstand des Händlers. 


Briefmarkenblock mit 9 verschiedenen Stücken 

Ukraine, Emission verm. am 19. November 2019, Nennwert: je V (die Briefmarke gilt sowohl für Briefe im Inland als auch für solche in das Ausland mit einem Gewicht von jeweils max. 20 Gramm), individuelle Briefmarken 

Das Bild in der Umrahmung links ist der am 04. 12. 2009 anlässlich des (im darauffolgenden Jahr liegenden) 150. Geburtstages herausgegebenen Briefmarke aus Monaco entnommen, darunter Namenszug „Gustav Mahler“, rechts davon Postlogo. 

Markenbild Nr. 1: Karikatur von Hans Boehler (1884-1961) aus dem Jahre 1906 Nr. 2: Zeichnung von Irina Ivanova (*1974) aus 2016 - Nr. 3: Schattenriss von Hans Schließmann (1852-1920) aus 1901 - Nr. 4: Foto der am 07. 09. 2010 als Teil der Münzenserie „Große Komponisten“ (2009-2011) herausgegebenen 1-Dollar-Silbermünze von Tuvalu - Nr. 5: Zeichnung der Designerin Linda Evans Davis - Nr. 6: Studie von Emil Orlik (1870-1932) aus 1903 – Nr. 7: Karikatur von David Levine (1926-2009) - Nr. 8: Karikatur von Hans Schließmann (1852-1920) aus 1901 - Nr.  9: Karikatur von Oscar Garvens (1874-1951) aus der Zeit um 1910. 

Ausgabedatum laut Informationsstand des Händlers. 


Briefmarkenbogen mit einem einschlägigen Stück und 27 Fremdmarken 

Ukraine, Emission verm. am 19. November 2019, Nennwert: V (die Briefmarke gilt sowohl für Briefe im Inland als auch für solche in das Ausland mit einem Gewicht von jeweils max. 20 Gramm), individuelle Briefmarke 

In der Umrahmung unten rechts Postlogo. 

Auf den Fremdmarken sind Musikinstrumente (Lyra, Geige, Violoncello, Klavier) sowie die Komponisten Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Johann Sebastian Bach (1685-1750), Antonio Vivaldi (1678-1741), Franz Schubert (1797-1828), Johannes Brahms (1833-1897), Franz Liszt (1811-1886), Georg Friedrich Händel (1685-1759), Joseph  Haydn (1732-1809), Pjotr Iljitsch Tschaikowsky (1840-1893), Frédéric Chopin (1810-1849), Edward Elgar (1857-1934), Modest Mussorgskij (1839-1881), Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847), Antonin Dvorak (1841-1904),  Gioacchino Rossini (1792-1868), Claude Debussy (1862-1918), Johann Strauß (1825-1899), Giuseppe Verdi (1813-1901), Richard Wagner (1813-1883), Maurice Ravel (1875-1937), Giacomo Puccini (1858-1924), Sergej Rachmaninow (1873-1943) und Georges Bizet (1838-1875) zu sehen (grafische Darstellungen von der Malerin und Grafikerin Irina Ivanova [*1974] aus 2019). 

Ausgabedatum laut Informationsstand des Händlers. 


Addendum: Produkte aller Art mit Briefmarkencharakter


 

 

 

Werbemarkenbogen mit einem einschlägigen Stück und 53 Fremdmarken

Spanien, um die Mitte der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts (Nr. 161 im Werbemarkenbogen für Schallplattenwerbung, in dem jedes Stück mit einer eigenen Nummer versehen ist) - Reklame für eine Plattenaufnahme der 1. Symphonie

Zu einer Schallplatte (Stereo LP) mit der 1. Symphonie, aufgenommen und herausgebracht 1957 von der Fa. Pye Nixa Records (Mitwirkende waren das britische Hallé-Orchester und dessen damalige Chefdirigent John Barbirolli [1899-1970]); die übrigen Marken bewerben andere Schallplatten mit verschiedenen  Musikaufnahmen.


Vignettenblock

Italien, 1983 - Zur Erinnerung an die Uraufführung des Balletts "Lieb und Leid" am 22. Januar 1983 in Italien 

Schrift in der Umrahmung "Lieb und Leid" auf Deutsch und in runden Klammern auf Italienisch, weiters in italienischer Sprache "Musiken von Gustav Mahler", "Bühnenbild von Luigi Veronesi", "Erinnophile Gruppe des Teatro alla Scala", "NVfEPh" (für "Nationaler Verbund für Erinnophile Philatelie") sowie Zahlenangaben (für die 3. Gruppen-, zugleich 6. Verbundsausgabe dieser Art im Jahre 1983)

Das Ballett mit dem Titel "Lieb und Leid" auf den 1. Satz der 10. Symphonie sowie auf das "Klagende Lied" wurde erstmals zum obigen Datum im Mailander Teatro alla Scala als dessen Eigenproduktion gegeben (Sujet und Regie: Antonello Madau Diaz [1931-2015], Bühnenbild: Luigi Veronesi [1908-1998], Choreographie: Joseph Russillo [*1938]). Nicht zu verwechseln mit dem Ballett "Lieb und Leid und Welt und Traum" des Choreographen John Neumeier (*1939; ältere, falsche Angabe: 1942) aus 1980. (Beide Titel gehen auf das 4. Stück des Liederzyklus "Lieder eines fahrenden Gesellen" zurück.)