Kategorie Nr. 1: Münzen 


Münze

Österreich, 17. 06. 1992, 500 Schilling, Silber (Legierung: 925 Silber, 75 Kupfer), Ausführung: STGL/PFR, Durchmesser: 37 mm

Entwurf: Herbert Wähner (*1961)

Prägung: Münze Österreich, Auflage: 200.000 Stk.

Avers: Porträt, Schrift "Republik Österreich, 500 Schilling, 1992, H. Wähner“, Namenszug „Gustav Mahler"

Revers: Koloman Moser (1868-1918), Allegorie auf die Musik, Farbzeichnung 1897

Randschrift: „Fünfhundert Schilling“

Die weltweit erste Münze zum Thema Mahler; emittiert als Teil der Münzenserie „Berühmte Dirigenten der Wiener Philharmoniker“ (1991-1992).    


Münze

Österreich, 17. 06. 1992, 500 Schilling, Silber (Legierung: 925 Silber, 75 Kupfer), Ausführung: STGL/HGH, Durchmesser: 37 mm

Entwurf: Herbert Wähner (*1961)

Prägung: Münze Österreich, Auflage: 37.000 Stk.

Avers: Porträt, Schrift "Republik Österreich, 500 Schilling, 1992, H. Wähner“, Namenszug „Gustav Mahler"

Revers: Koloman Moser (1868-1918), Allegorie auf die Musik, Farbzeichnung 1897

Randschrift: „Fünfhundert Schilling“

Die weltweit erste Münze zum Thema Mahler; emittiert als Teil der Münzenserie „Berühmte Dirigenten der Wiener Philharmoniker“ (1991-1992).    


 

Münze

Österreich, 17. 06. 1992, 500 Schilling, Silber (Legierung: 925 Silber, 75 Kupfer), Ausführung: PP, Durchmesser: 37 mm

Entwurf: Herbert Wähner (*1961)

Prägung: Münze Österreich, Auflage: 64.000 Stk.

Avers: Porträt, Schrift "Republik Österreich, 500 Schilling, 1992, H. Wähner“, Namenszug „Gustav Mahler"

Revers: Koloman Moser (1868-1918), Allegorie auf die Musik, Farbzeichnung 1897

Randschrift: „Fünfhundert Schilling“

Die weltweit erste Münze zum Thema Mahler; emittiert als Teil der Münzenserie „Berühmte Dirigenten der Wiener Philharmoniker“ (1991-1992).    


Münze o. J.

Österreich, 1995, 1 Ecu, Kupfer/Nickel vergoldet, Ausführung: PP, Durchmesser: 40 mm, inoffizielle Ausgabe 

Prägung: Valcambi AG (Schweiz), Auflage: 5.000 Stk.

Avers (rundherum punktiert): Porträt Mahlers mit der Angabe „Komponist, Dirigent *1860 †1911“, Schrift oben: „ECU Österreich ECU“, Schrift unten: „Gustav Mahler“

Revers (rundherum punktiert): Kniegeige und Barocktrompete vor Rosen, seitlich je 6 Sterne, Schrift oben: „Austria“, Schrift unten: „Servus Europa“, darüber links und rechts von der Kniegeige: Prüfmarke der Prägeanstalt „CHI“ bzw. Firmenzeichen „SRH“ (für die Emittentin)

Ecu-Fantasiemünze (die ECU - European Currency Unit [Europäische Währungseinheit] - war die Rechnungseinheit der EG bzw. der EU für deren Währungen von 1979 bis 1998).

Emittiert als Teil der (von der Sir Rowland Hill GmbH & Co. KG, Deutschland aufgelegten) Münzkollektion „Ecu-Gedenkprägung Österreich“ (1995).    


Münze

Liberia, 2003, 10 Dollar, Kupfer vergoldet und zum Teil handkoloriert, Ausführung: PP, Durchmesser: 40 mm

Entwurf des Reverses: Helvetisches Münzkontor (Schweiz)

Prägung: Münz-Prägstatt GmbH München (Deutschland), Auflage:  20.000 Stk.

Avers: Schrift „Republik Liberia“ auf Englisch, Staatswappen von Liberia (mit der englischen Inschrift „Die Liebe zur Freiheit führte uns hierher“ und „Republik Liberia“), Jahreszahl „2003“; umfasst von einem Kreis aus kleinen, senkrechten Strichen entlang des Münzrandes.

Revers: Porträt vor dem Gebäude der Wiener Staatsoper, 12 Sterne und die Aufschrift „ECU“ auf blauem Grund, darunter Schrift „AUSTRIA" und "$ 10“.

Emittiert als Teil „Austria / Gustav Mahler“ der Münzenserie „Farb-Ecu-Münzen“ (2000-2003). Diese - mit Lizenz der liberianischen Regierung vom Helvetischen Münzkontor gestalteten und bei verschiedenen Prägeanstalten in der Schweiz sowie in Deutschland geprägten, jeweils mit max. 20.000 Stück limitierten und nur für ausländische Sammlermärkte produzierten - Ecu-Münzen sind auch in der Landeswährung denominiert, werden aber bereits am Tage der Ausgabe wieder außer Kurs gesetzt. 

Anm.: Obwohl der Lizenznehmer die Auflage im Zertifikat mit 20.000 Stück angibt, dürfte die ggst. Münze extrem selten sein; dem Sammler N. ist es bis Ende seiner Sammeltätigkeit (2019) trotz intensiver Recherchen bei verschiedenen Händlern, Organisationen und anderen Sammlern nicht gelungen, auch nur ein einziges zweites Exemplar ausfindig zu machen.     


Münze

Österreich, 10. 11. 2004, 100 Euro, Gold (Legierung: 986 Gold, 14 Kupfer), Ausführung: PP, Durchmesser: 30 mm

Entwurf: Helmut Andexlinger (*1973)

Prägung: Münze Österreich, Auflage: 30.000 Stk.

Avers: Gebäude der Wiener Sezession, Lorbeerblatt, Schrift "Republik Österreich, 100 Euro, 2004"

Revers: Szene „Wohlgerüsteter Starker“ aus dem 1902 gemalten Beethoven-Fries von Gustav Klimt (1862 - 1918), der Mahler in gegenseitiger Wertschätzung verbunden war (hinter dem Ritter in der Bildmitte, dessen Kopf der Überlieferung nach dem Mahlers nachempfunden sein soll, stehen zwei weibliche Figuren, die eine - mit Siegerkranz in der rechten Hand -  den Ehrgeiz, die andere das Mitleid symbolisierend; für die  Herausgabe der Mahler-Festschrift durch den Musikhistoriker Paul Stefan [1879-1943] zum 50. Geburtstag wurde von Klimt der Ritter aus dem Beethoven-Fries kommentarlos beigesteuert), Schrift „Beethovenfries“.

Emittiert als Teil „Wiener Secession“ der Münzenserie „Der Wiener Jugendstil“ (2004-2007).    


Münze

Tschechien, 09. 06. 2010, 200 Kronen, Silber (Legierung: 900 Silber, 100 Kupfer), Ausführung: STGL, Durchmesser: 31 mm

Entwurf: Miroslava Česlová (*1987), Avers und Josef Oplištil (*1979), Revers

Prägung: Tschechische Münzstätte (Tschechische Originalbezeichnung: Česká mincovna), Auflage: 10.400 Stk.

Avers: Schrift „Tschechische Republik, 200 tschech. Kr.“ in tschechischer Sprache, Noten: 5. Symphonie (4. Satz), Klavierauszug; Zeichen der Prägestätte „CM“ (für Česka Mincovna) und das der Medailleurin

Revers: Porträt, Namenszug „Gustav Mahler“, Jahreszahlen „1860-2010“, Zeichen des Medailleurs

Ausgabe zum 150. Geburtstag.    


Münze

Tschechien, 09. 06. 2010, 200 Kronen, Silber (Legierung: 900 Silber, 100 Kupfer), Ausführung: PP, Durchmesser: 31 mm

Entwurf: Miroslava Česlová (*1987), Avers und Josef Oplištil (*1979), Revers

Prägung: Tschechische Münzstätte (Tschechische Originalbezeichnung: Česká mincovna), Auflage: 15.400 Stk.

Avers: Schrift „Tschechische Republik, 200 tschech. Kr.“ in tschechischer Sprache, Noten: 5. Symphonie (4. Satz), Klavierauszug; Zeichen der Prägestätte „CM“ (für Česka Mincovna) und das der Medailleurin

Revers: Porträt, Namenszug „Gustav Mahler“, Jahreszahlen „1860-2010“, Zeichen des Medailleurs

Randschrift: „Tschechische Nationalbank – Ag 0,900 – 13 g“ in tschechischer Sprache (mit integrierter Punze)

Ausgabe zum 150. Geburtstag.    


Münze

Tuvalu, 07. 09. 2010, 1 Dollar, Feinsilber (999 ‰), Ausführung: PP, Durchmesser: 40,60 mm

Entwurf: Raphael Maklouf (*1937), Avers und Ryan Vanderwiel (*1976), Revers

Prägung: Münze Perth (Australien), Auflage:  max. 5.000 Stk.

Avers: Porträt der englischen Königin Elisabeth II, Rundschrift in englischer Sprache „Königin Elisabeth II – 1 Dollar – Tuvalu - 2010“

Revers: Porträt vor Violinschlüssel, Noten: 5. Symphonie (1. Satz), Schrift „Gustav Mahler 1860 – 1911“, Zeichen der Prägestätte „P“, Zeichen des Medailleurs „RV“

Emittiert als Teil der Münzenserie „Große Komponisten“ (2009-2011).

Ausgabe zum 150. Geburtstag.    


Münze o. J., Variante 1 von 2

Österreich, 2011, 2 Euro, Herstellung unter Verwendung einer 2-Euro-Münze (Kern: Messing und Nickel, Ring: Kupfer und Nickel) mit Farbapplikation auf der Rückseite, Ausführung: STGL, Durchmesser: 25,75 mm, inoffizielle Ausgabe 

Auflage (für beide Varianten insgesamt): max. 50.000 Stk.

Avers: Vorderseite der 2-Euro-Münze (in der bis 2007/2008 geprägten Fassung [Variante: Landkarte ohne osteuropäische Länder])

Revers: Fotoporträt (entstanden 1909 in New York) vor Noten (W. A. Mozart: Requiem [Dies irae; Manuskript]), Schrift oben „Geschichte Österreichs“, unten „Gustav Mahler“, links außen Verzierung mit einem die österreichischen Nationalfarben rot-weiß-rot zeigenden Kreis, rechts außen Verzierung mit stilisiertem Wappen des Kaisertums Österreich

Emittiert als Teil der (vom Österreichischen Münzkontor in den Jahren um 2010 herausgebrachten) Münzkollektion „Geschichte Österreichs“.

Ausgabe zum 100. Todestag.    


Münze o. J., Variante 2 von 2

Österreich, 2011, 2 Euro, Herstellung unter Verwendung einer 2-Euro-Münze (Kern: Messing und Nickel, Ring: Kupfer und Nickel) mit Farbapplikation auf der Rückseite, Ausführung: STGL, Durchmesser: 25,75 mm, inoffizielle Ausgabe 

Auflage (für beide Varianten insgesamt): max. 50.000 Stk.

Avers: Vorderseite der 2-Euro-Münze (in der ab 2007/2008 geprägten Fassung [Variante: Landkarte mit osteuropäischen Ländern])

Revers: Fotoporträt (entstanden 1909 in New York) vor Noten (W. A. Mozart: Requiem [Dies irae; Manuskript]), Schrift oben „Geschichte Österreichs“, unten „Gustav Mahler“, links außen Verzierung mit einem die österreichischen Nationalfarben rot-weiß-rot zeigenden Kreis, rechts außen Verzierung mit stilisiertem Wappen des Kaisertums Österreich

Emittiert als Teil der (vom Österreichischen Münzkontor in den Jahren um 2010 herausgebrachten) Münzkollektion „Geschichte Österreichs“.

Ausgabe zum 100. Todestag.    


Angabe zu den Münzetuis

 In der Sammlung werden nur Originaletuis verwahrt. Solche – in jedem Fall direkt vom Emittenten mitgelieferte – Etuis gibt es lediglich für die am 10. 11. 2004 in Österreich und für die am 07. 09. 2010 in Tuvalu herausgebrachte Münze:

Österreich, 10. 11. 2004

Tuvalu, 07. 09. 2010